top of page

Tag 4 - Mallorca


Nach einer, so gut wie, schlaflosen Nacht freue ich mich auf ein gutes Frühstück. Leider habe ich mich zu früh gefreut. Es ist 9.00 Uhr. Das Frühstück soll eigentlich bis 10.00 Uhr angeboten werden. Das Buffett ist fast leer. Besteck gibt es auch nur noch wenig. Anstelle eines Messers muss ich einen Suppenlöffel nehmen, um mein pappiges Brötchen aufzureißen und die Butter darin zu verteilen. Ich schiebe eine Scheibe Käse hinein und hole mir einen Kaffee. Der kommt aus einem Kaffeeautomaten und schmeckt normal. Personal ist weit und breit nicht zu sehen. Das benutzte Geschirr muss man selbst abräumen. Ich komme mir vor, wie in einer Jugendherberge, nur dass es hier teurer ist. Das Frühstück war im Preis mit drin, doch das ist mir egal. Hier werde ich morgen früh sicher nicht wieder essen. Da ich immer noch hungrig bin, mache ich mich auf den Weg zur Promenade an der Steilküste. Dort habe ich gestern ein Restaurant gesehen, das auch Frühstück anbietet. Irgendwie bin ich falsch abgebogen. Mein Weg führt mich zu einer Bucht mit Strand und hellen Felsen.

Hier ist aber keine Promenade und es sind auch keine Restaurants zu sehen. Ich hatte mir einen Lage-Plan aus dem Hotel mitgenommen, aber darauf scheinen die Proportionen irgendwie anders zu sein. Jetzt muss mein Handy-Navi wieder ran. Ich finde einen Weg, der mich an Rückseiten von Hotels und Appartements vorbeiführt, hier gibt es aber auch keine Restaurants.


Der Weg soll mich zu meinem Hotel zurückführen und das macht er auch. Es ist jetzt schon fast 11.00 Uhr. Mit dem Navi finde ich jetzt auch die Straße, die mich zur richtigen Promenade führt. Kurze Zeit später sitze ich in einem kleinen Restaurant, direkt an der Felsküste und genieße ein wunderbares Müsli mit Früchten und Joghurt.


Nach dem zweiten Frühstück gehe ich noch etwas am Wasser spazieren. Der Wind ist stärker geworden und die Wellen schlagen gegen die Felswand.

Zu meinem Hotel gehört ein Pool. Den werde ich mir jetzt mal anschauen. An der Hotelrezeption erfahre ich, dass er zum Nachbarhotel gehört und für uns nur zu bestimmten Zeiten genutzt werden kann. Das passt ja richtig mit ins Bild. Ich werde mir den Pool wenigstens mal anschauen. Leider geht das aber nicht, weil er mit einer Metallgitter-Tür verriegelt ist. Dann nicht. Wie gut, dass ich morgen wieder weiterfahren darf.


Ich bummele noch ein bisschen durch die Straßen, am Himmel entdecke ich diese schönen farbigen Wolken. Jetzt folgt noch eine schlaflose Nacht. Es ist das Gleiche, wie gestern. Disco-Musik und grölende Leute, die auf ihre Reisebusse zum Flughafen warten.







Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Commentaires


bottom of page